Baumpflege und Baumschutz

/, ÖGG Veranstaltung/Baumpflege und Baumschutz

Baumpflege und Baumschutz

Baumpflegetagung 2018 – Safe the Date

27. uns 28. November 2018 (Dienstag, Mittwoch), im Austria  Center Vienna

Die 24. Österreichische Baumpflegetagung wird sich in bewährter Weise wieder mit den vielfältigen Themen rund um den Baum beschäftigen.

Inhalte unseres Programmes werden unter anderem wieder neue Erkenntnisse im Bereich der notwendigen Pflege- und Schnittmaßnahmen zur Gewährleistung eines verkehrssicheren und gesunden Wachstums sein sowie Baumschutzmaßnahmen und Baumkontrolle. Auch Themen wie Sanierung, Bruchgefahr und Recht werden behandelt. Im Zuge der Tagung sollen auch die praktische Seite im Hinblick auf Pflanzung und Verpflanzung, Baumumfeld, Sicherheit, Baumhaftung, Risikomanagement, Krankheiten und Schädlinge sowie der Umgang mit unseren grünen Ressourcen und Zukunftsstrategien nicht zu kurz kommen.

Die ÖGG lädt ein, Erfahrung, Information von kompetenter fachlicher Seite sowie Lösungsmöglichkeiten und Lösungsansätze auszutauschen. Das Zusammenbringen all jener, die „im Dienste des Baumes stehen“, ist auch 2018 wieder unsere Zielsetzung.

Das Detailprogramm sowie das Anmeldeformular finden Sie unter: Baumpflegetagung_2018


Eschensterben

Die Österreichische Gartenbau-Gesellschaft informiert:

Überlegungen zum Thema Eschensterben

In letzter Zeit ist der „Weltenbaum“ Esche in Verruf geraten. Immer wieder wird medial über eine mögliche Gefährdung dieser durch einen Pilz geschädigte Baumart berichtet.

Nun ist es auch in einigen Gebieten zu Schlägerungen von größeren Beständen gekommen, die niemand übersehen kann. Im Bereich der Gartenschau in Tulln und in deren benachbartem Augebiet sowie am Froschberg in Linz sind beispielsweise große Flächen komplett geschlägert worden. Das fällt jedem ins Auge und man fragt sich warum so große Maßnahmen notwendig sind.

Auf Einladung der Österreichischen Gartenbau-Gesellschaft und der Landesinnung Wien hat sich eine Expertenrunde mit dem Problem des Eschensterbens und dessen Folgen auseinandergesetzt.

Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Thomas Kirisits von der Universität für Bodenkultur referierte als Einstieg des Arbeitstreffens zum Thema „Aktueller Wissensstand zum Eschen(trieb)sterben“: Es ist bekannt, dass der aus Asien stammende Pilz, das Eschen-Stengelbecherchen, und in Folge auftretenden Sekundärpilze die heimischen Eschen schädigen können, sodass schlussendlich die Wurzeln abgestorben sind und der der Baum seine Standsicherheit verliert und umfällt.

Faktoren, die eine Schädigung und Verbreitung des Eschensterbens ermöglichen, sind feuchte Standorte im Wald mit abgefallenem Laub als Infektionsquelle unter den Bäumen.

Anders ist die Situation – wie allgemein von den Experten festgestellt wurde – in kommunalen Bereichen zu sehen. Bäume, die in Einzelstellung in Parks, Gärten, Wiesen etc. stehen, wo das Laub weggeräumt wird und der Standort trockener (wie üblicherweise in verbautem Gebiet der Fall) ist, sind nicht in demselben Ausmaß geschädigt. Dabei ist immer eine Einzelbeurteilung durch die Sachverständigen nötig. Es hat sich jedoch gezeigt, dass in diesen Bereichen die meisten Eschen bisher erhalten werden konnten.

Die Baumexperten haben aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse und ihrer Praxiserfahrung eine Stellungnahme verfasst, um den Erhalt gesunder Eschen, die in unserem heimischen Baumartenspektrum eine wichtige Art sind, zu fördern.

Als Ergebnis dieses Arbeitstreffens wurde von den Sachverständigen folgende Stellungnahme formuliert:

Eschensterben – müssen tatsächlich alle Eschen gefällt werden?

Stellungnahme von Baumsachverständigen zum Umgang mit Eschen außerhalb von Waldstandorten.

Unsere heimische Esche (Fraxinus excelsior) ist durch den eingeschleppten Pilz Eschen-Stängelbecherchen (Hymenoscyphus fraxineus) akut gefährdet.

Aufgrund dessen werden Eschen derzeit generell als gefährlich angesehen und häufig bereits vorsorglich gefällt.

Zu den wichtigsten Aufgaben von Baumexperten/innen zählt, neben der Vermeidung von Personen- und Sachschäden, der möglichst lange Erhalt von nicht forstlich genutzten Baumbeständen. Aus diesem Grund hatte die Österreichische Gartenbau-Gesellschaft (ÖGG) in Kooperation mit der Landesinnung Wien am 19. Februar 2018 zu einem Expertentreffen zum Thema „Eschensterben“ eingeladen.

Intensive Diskussionen der Fachexperten/innen aus Forschung und Praxis hinsichtlich der Beurteilung des Schadensausmaßes durch den Pilz und dessen ursächliche Auswirkung auf die Verkehrssicherheit der Eschenbäume führten zu folgendem

Resümee:

Die Entwicklung der Krankheit wird wesentlich vom Standort beeinflusst. Eschen im Siedlungsraum und in der Kulturlandschaft sind in vielen Fällen in geringerem Ausmaß vom Eschensterben betroffen als Eschen in geschlossenen Beständen. Grundsätzlich ist daher zwischen Eschen in einem Waldbestand und auf einem Einzelstandort zu unterscheiden.

Auf Einzelstandorten ist es für Sachverständige im Rahmen der notwendigen regelmäßigen Baumkontrollen möglich, die Verkehrssicherheit der Bäume zu beurteilen.

Die vorsorgliche Fällung aller Eschen, vor allem der gesunden, ist nicht notwendig und verringert auch die Chancen der Ausbildung einer natürlichen Resistenz, die für die Erhaltung der Baumart Esche so wichtig ist.

Die unterzeichneten Baumsachverständigen empfehlen daher, dem Gesundheitszustand von Eschen besonderes Augenmerk zu schenken und nur in begründeten Situationen Fällempfehlungen auszusprechen.

Die Teilnehmer am 1. Arbeitsgespräch Eschensterben

Ing. Alfred Bieberle, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger

Ing. Martin Brandstetter, Institut für Waldschutz Bundesforschungs- & Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren & Landschaft

KR Ing. Herbert Eipeldauer, Präsident der Österreichischen Gartenbau-Gesellschaft, Innungsmeister der Wiener Innung für Gärtner und Floristen, FLL-zertifizierte Baumkontrolleur

DI Dr. Peter Fischer-Colbrie, Ehrenpräsident der Österreichischen Gartenbau-Gesellschaft, Direktor der Österr. Bundesgärten a.D.

Marcus Geyer-Grois, HND-arbor

Aaron Griesbacher, Nationalpark Donau-Auen GmbH

Remy Gschwandtner, Baumpfleger

Ing. Günter Haderer, Stadtgrün und Straßenbetreuung (SGS) der Stadt Linz

Walter Kirchner, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger

Priv.-Doz. DI Dr. Thomas Kirisits, Institut für Forstentomologie, Forstpathologie und Forstschutz , Universität für Bodenkultur

Ing. Joseph Klaffenböck, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger, Präsident Chapter Austria der Int. Society of Arboriculture (ISA)

DI Rainer Klima, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger

DI Bettina Mettauer, Baumkontrolleurin

Dipl.-HLFL-Ing. Werner Münzker, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger, Stadtgrün und Straßenbetreuung (SGS) der Stadt Linz

DI Roman Novak, Fll-zertifizierter Baumkontrolleur

Rainer Prosenz, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger

Ing. Martin Steinbauer, Sachverständiger, BTÜB-Prüfingenieur

DI Dr. Christian Tomiczek, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger

Mag. Alexander Wagner, Sachverständiger

Dipl.Ing. Helga Zodl, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständige

Im Anhang finden Sie das Resümee als pdf Datei: Resümee_Unterschriften

 

2018-05-02T10:35:18+00:00