ÖGG-Publikationen

ÖGG-Publikationen 2016-12-07T13:42:40+00:00

12952

Die erste Publikation der neu gegründeten Gartenbau-Gesellschaft erschien bereits im Jahr der Gründung. Carl Freiherr von Hügel hatte im Februar 1837 das 1. Heft des „Botanischen Archivs der Gartenbaugesellschaft des österreichischen Kaiserstaates. Abbildungen und Beschreibungen neuer und seltener Pflanzen, welche in den Gärten der Monarchie blühen“ herausgegeben. Nach dem Vorbild des „Curtis Botanical Magazine“ wurden einzelne Pflanzen wissenschaftlich exakt beschrieben und in einem kolorierten Stich detailliert dargestellt. Das Erscheinen wurde jedoch nach dem 2. Heft, Oktober 1837, wieder eingestellt.

Von 1839 bis 1848 wurden jährlich die „Verhandlungen der k.k. Gartenbau-Gesellschaft“ veröffentlicht, die die Mitgliederverzeichnisse, eine Liste der im Gesellschaftsgarten kultivierten Pflanzen sowie Verhandlungsschriften der Jahresversammlungen enthielten. In der Folge erschienen in unregelmäßigen Abständen Jahresberichte.

Ab 1868 konnte die Gesellschaft mit dem Erscheinen der eigenen Gesellschafts-Zeitschrift ein lang gehegtes Desiderat erfüllen. Am 15. März 1868 erschien die erste Nummer des „Gartenfreundes“. Mit Unterbrechungen im Jahr 1922 und von 1939 – 1947 wurde die Zeitschrift bis 2000 von der Österreichischen Gartenbau-Gesellschaft eigenständig herausgegeben. Im Laufe der Jahre wurden immer wieder Namen und Layout geändert. Auch die inhaltlichen Schwerpunkte wandelten sich. Im März 2000 wurde die Zeitschrift mit „Eipeldauers Gartenmagazin“ zusammengelegt. Seither erfolgt die Herausgabe gemeinsam mit dem Österreichischen Agrarverlag. Seit der Ausgabe 1/2003 heißt die Zeitschrift „Garten + Haus“.

Rechtzeitig zur Fertigstellung des Gartenbaugebäudes am Parkring im Jahr 1864 erschien die erste gedruckte Darstellung der Geschichte der Gesellschaft. Anlässlich diverser Jubiläen in den Jahren 1877, 1907, 1927, 1962, 1987 und 2002 wurden immer wieder neue Festschriften herausgegeben.

In den 1910er und 1920er Jahren wurde eine Reihe weiterer Werke zu unterschiedlichen Themen veröffentlicht, so z. B. 1912 „Die Geschichte der Gartennelke“ von Ernst Moriz Kronfeld, 1913 „Die Gesetzgebung im Gartenbau“ von Kurt Schechner oder 1920 „Wiens Schrebergärten“ von Franz Siller.

Im Jahr 2012 wurde schließlich eine neue Schriftenreihe der ÖGG begründet mit Band 1 „Über Orangen und Zitronen : Botanisches Fachwissen, Praxiswissen, Historisches, persönliche Erfahrungen“. 2015 erschien „Artenvielfalt im Garten“ als Band 2 und 2016 der 3. Band „Pflanzenschutz im Garten“. Weitere Broschüren sind in Bearbeitung.

Näheres zu der ÖGG-Schriftenreihe finden Sie unter: http://www.oegg.or.at/schriftenreihe-oegg/