Bibliothek 2016-12-07T13:42:40+00:00

bibliotheksstempel

Bereits 1839 hatte das Präsidium der Gartenbau-Gesellschaft erkannt, dass für die praktische und wissenschaftliche Arbeit, den Diskurs mit in- und ausländischen Gärtnern und Wissenschaftlern sowie die Fortbildung der Mitglieder eine eigene Bibliothek wichtige Grundlage sei, so dass in der Generalversammlung 1839 die Gründung einer Bibliothek sowie die Anschaffung von vier Zeitungsabonnements beschlossen wurde.

Ein großer Teil der Werke kam über Autoren- oder Rezensionsexemplare sowie durch Schriftentausch in den Bestand. Des Weiteren erhielt die Bibliothek zahlreiche Verlassenschaften von Gärtnern, Wissenschaftlern und Mitgliedern. Da diese Leser zum Teil sehr intensiv mit ihren Büchern gearbeitet und entsprechende handschriftliche Notizen angebracht haben, sind diese Bestände für die Wissenschaft sehr wertvoll. Heute besteht die Bibliothek aus über 10.000 Einzelwerken sowie 90 Periodika. Ein Drittel der Werke wird zum historischen Bestand, d. h. Erscheinungsdatum vor 1945 gezählt.

Die Bibliothek hatte von Beginn an verschiedene Nutzergruppen, so dass die Bestände sehr heterogen sind. Sie dient bis heute als wissenschaftliche Bibliothek für weite Bereiche des Gartenbaus, der Gartenkunst und der Botanik, als Gärtnerbibliothek mit den entsprechenden praxisrelevanten Beständen sowie als Laienbibliothek für Hobbygärtner, Blumenliebhaber und allgemein an „grünen Themen“ interessierte Nutzer.

Die aktuelle Bibliothek ist montags und mittwochs von 13-17 Uhr geöffnet, für Mitglieder besteht die Möglichkeit der Ausleihe. Die historische Bibliothek ist nur nach Voranmeldung zu benutzen.

Die aktuellen Bücher finden Sie unter: http://www.oegg.or.at/aktuelle-buecher/

Unseren Online-Katalog der Bücher finden Sie unter: http://www.dabis.org:4000/PSI/xSearch.psi&sessid=—&pool=BGBG